Follow Us:

Slider

Herzlich willkommen

Liebe Ettlingerinnen, liebe Ettlinger, liebe Besucher meiner Seite,

schön, dass Sie hier vorbeischauen. Eigentlich sollte diese Seite nur während meines Wahlkampfs zur Wiederwahl als Oberbürgermeister der wunderschönen Stadt Ettlingen im Sommer 2019 online sein. Aber dann fand ich es ein wenig schade, alles wieder vom Netz zu nehmen. Deshalb habe ich mich entschlossen, die Website als eine Art Visitenkarte online stehen zu lassen.

Sie finden hier viele Informationen über mich. Über meine politischen Ansichten und Ziele – und natürlich auch über die bisherigen Erfolge. Und selbstverständlich verrate ich auch ein paar private Dinge. In jedem OB steckt nämlich ein ganz normaler Mensch :-).

Verzichtet habe ich hier nur auf aktuelle Nachrichten und Termine. Die gibt es ja regelmäßig auf meiner Facebookseite oder auf Instagram. Es wäre schön, wenn Sie dort mal vorbeischauen und mir folgen. Dort können Sie auch mit mir kommunizieren. Sollten Sie das persönliche Gespräch bevorzugen, dann lade ich Sie gerne zu meiner Bürgersprechstunde ein. Die Termine dafür werden immer im Amtsblatt veröffentlicht.

Herzliche Grüße,

Ihr

Johannes Arnold 

 


Alle meine Reden, zum Beispiel zum Haushalt oder zum Neujahrsempfang finden Sie hier.

2 Tage zuvor

Mit dem Seniorenbeirat werden wir nächste Woche nach Lösungen suchen, um den älteren Menschen bei der Impfanmeldung zu helfen, die keinerlei technische Infrastruktur dafür haben.Gemeinsam Impfanmeldung bewältigenGanz schnell kam auf meine Bitte, ob die Seniorenbeiräte unterstützend wirken könnten bei der Koordinierung eines Impftermins, eine positive Rückmeldung, , ließ Oberbürgermeister Johannes Arnold wissen. Ich habe von einigen älteren Ettlingerinnen und Ettlingern mitbekommen, die kein Handy haben oder auch kein Internet, wie schwierig es für sie ist, einen Termin zu erhalten. "Am Montag werden wir uns von Seiten der Stadt mit den Seniorenbeiräten zusammensetzen, um das Wie der Hilfe auszuarbeiten". Eine Möglichkeit könnte sein, so OB Arnold, dass "man sich meldet, wenn man der Unterstützung bedarf". ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen
zum Beitrag

4 Tage zuvor

Damit viele der Ettlinger Geschäfte auch nach dem Lockdown weiter existieren!Seit heute darf wieder per „Click and Collect“ vor Ort eingekauft werden - also online oder telefonisch den gewünschten Artikel auswählen und am Ladengeschäft abholen.Das geht zum Beispiel bei vielen der Händler auf www.ettlingen.de/meinlieblingsladen oder bei den Teilnehmern Ettlinger Platzhirsche unter www.ettlinger-platzhirsche.deNähere Infos und ein Resümee des Ettlinger Handels gibt es unter www.ettlingen.de/pmclickandcollect ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen
zum Beitrag

5 Tage zuvor

Offener Brief an Susanne Eisenmann Die Pandemie kennt leider viele Verlierer. Zwei von der Landesregierung produzierte Gruppen sind zum einen die Bewohner in Pflegeheimen, für die man viel zu spät - erst kurz vor Weihnachten - begonnen hat, Maßnahmen zu ergreifen. Die zweite Gruppe sind Schüler*innen, deren Eltern und die Lehrerschaft. Heute früh sollte Fernunterricht starten, aber wenn Millionen auf wenige Server zugreifen, dann passiert folgendes: Nix. Dabei hatte man seit Sommer Zeit, sich auf dieses Szenario einzustellen. Offensichtlich hat man das nur auf dem Papier getan. Warum aber hat man die Infrastruktur nicht nur ein bisschen aufgepeppt sondern nicht massiv aufgerüstet? Warum hat man nicht mit Komm.ONE Verhandlungen aufgenommen, die für den Papierkorb entwickelte aber allemal besser als moodle und dezentral gehostete Plattform "ella" flott zu machen, anstatt sich um die Millionenkosten für die Fehlproduktion zu streiten? Und wenn es schon nicht mit Technik geht, dann doch bitte mit gesundem Menschenverstand, in etwa so: landesweit Klasse 1 bis 4 auf moddle von 8 bis 9 Uhr, Klasse 5-7 auf moddle von 9 bis 10 Uhr, Klasse 8-10 usw.....(By the way, heute früh sagte mir eine Lehrerin aus Bayern: "Was, ihr arbeitet noch mit moodle? Das wurde in Bayern schon vor 2 Jahren ersetzt - weil veraltet." ....... no comment!)Aber nein, für solche Ideen war keine Zeit, denn man musste den ganzen Dezember auf den 5.1. warten, um sich in wahlpolitischen Ränkespielen zu verzetteln, um Schlagzeilen zu produzieren, wie wichtig einem Schule ist. Wäre einem Schule wirklich wichtig gewesen, dann hätte man von Anfang Dezember an nicht drei Wochen lang über den Beginn der Weihnachtsferien gestritten, sondern reinen Wein eingeschenkt und gleich gesagt, was alle wussten: "Leute, es wird nix mit Präsenzunterricht ab dem 11.01 - dafür bereiten wir den moodle-Start sauber vor." Warum denn bspw. kein moodle-Echt-Test in der noch eigentlichen Schulzeit, wo kurzfristig keine Schule war vom 17.-22.12.2020, um daraus zu lernen?Fragen, über Fragen. Auf die Antworten warten Millionen von Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen. Letztere sind die Verlierer, produziert durch ein mangelhaftes Krisenmanagement. Den Kindern fehlt nun schon fast ein Jahr Schulstoff. Weitsichtig wäre, jetzt schon zu überlegen, wie man den Mangel ansatzweise wieder aufholt. Vielleicht durch eine frühe Absage der Faschingsferien?! Vielleicht durch eine Verkürzung der Sommerferien? Wäre zumindest ein Anfang- aber alles nur Feigenblätter. Richtig wäre, jetzt schon zu planen, langfristig Zusatzunterricht einzuplanen - bei allen Problemen, die das raum- und personaltechnisch mit sich bringt. Aber auch dafür kann es Denkansätze geben: Schulzeiten ausweiten, Arbeitszeitkonten mit Überstundenregelung für Lehrer*innen für Mehrarbeit mit Lohnausgleich, Absolvieren der Vor- und Nachbereitungszeit an der Schule zur Erhöhung der Lehrerpräsenz, Einbindung von mehr außerschulischen Kooperationspartnern, Praxisjahr für Lehramtsstudenten nach 2/3 des Studiums....Jetzt ist die Zeit, um über die langfristige Aufarbeitung der Lerndefizite ohne Verbote (!) nachzudenken.Das letzte Mal, als ich mich im April 2020 öffentlich so über die Schulpolitik aufregte, bekam ich einen deutlichen Brief aus Stuttgart. Ich weiss, dass man diesen Post nun wieder nicht gerne lesen wird, aber die Kritik und den Zorn über mich nehme ich gerne in Kauf. Ich habe nichts zu verlieren - unser Bildungsland Baden-Württemberg aber sehr viel! Es ist an der Zeit, zu handeln!Johannes ArnoldOberbürgermeister Stadt EttlingenZur Kenntnis an die Abgeordneten des Wahlkreises:Barbara Saebel Christine Neumann-Martin - MdL bnn.de / Ettlingen ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen
zum Beitrag

1 Woche zuvor

Halten wir durch....! Ergänzender Hinweis bzgl. der Schulen: Die Ettlinger Schulen haben einen Hinweis vom KM bekommen, dass ab Montag 11.01.2021 Homeschooling / Aufgaben anzubieten sind. Ich gehe davon aus, dass sich die Schulen in den nächsten Tagen bei den Eltern melden werden. Notbetreuung nach den Regeln wie vor Weihnachten. ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen
zum Beitrag